Kikok Hähnchen

Kikok Hähnchen

Über 20 Jahre Kikok-Qualität !

Seit 1995 züchtet die Firma Borgmeier das Kikok-Hähnchen.

Dies wird mit 50% Mais gefüttert und zu 100 % ohne Antibiotika aufgezogen.

Wir  bieten das gesamte Kikok-Produktsortiment. Vorrätig im Verkauf führen  wir ganze Hähnchen, Hähnchenkeulen (ohne Rückenstück) und Hähnchenbrustfilet.

Kikok

Kikok Hähnchen mit
Keulen und Filet

Gemeinsam mit einer Brüterei, verschiedenen Aufzuchtbetrieben, dem Hause Borgmeier, der damaligen CMA, dem Land NRW und der Landwirtschaftskammer ist es gelungen, ein besonderes Markenhähnchen zu präsentieren.

Goldgelb ist das Fleisch mit höherem Gewicht, speziell gefüttert auf rein pflanzlicher Basis, mit viel Weizen und Mais, sind die Kikok-Hähnchen ein Leckerbissen.

Die Erfahrung zeigt, dass ein mit Getreideschrot langsam gemästetes Hähnchen eine Fleischqualität mit mehr Aroma entwickelt.

Kikok- Hähnchen werden auf gutem, natürlichem Einstreu gehalten.

Bewusst erfolgt kein Auslauf nach draußen, damit auf Antibiotika gänzlich verzichtet werden kann. Zum Kikok-Prinzip gehört die Aufzucht der Hähnchen ohne Antibiotika. Tierärzte kontrollieren Gesundheit und Hygiene bei der Aufzucht. Regelmäßige Futtermitteluntersuchungen sowie der Verzicht auf Leistungsförderer und Medikamente garantieren hohe Fleischqualität.

Immer mehr Verbraucher sind von Kikok überzeugt und genießen neben dem Kikok Hähnchen die beliebten Kikok Hähnchen- Teile.

Wir führen auch das passende Kikok-Gewürz.

Weitere Informationen hierzu unter:  www.kikok.de

 

Wir  bieten Ihnen seit 20 Jahren bereits die  Kikok-Produktvielfalt an.

Erst seit ca. 5 Jahren erhöht sich der „Bekanntheitsgrad“ von Kikok-Ware und wird mehr und mehr nachgefragt. Wir führen KIKOK-Ware seit es sie gibt. Manche „Nachzügler“ haben etwas an Kikok im Sortiment. Wir führen die ganze Produktpalette !!!

Die Philosophie hinter KIKOK:

Bereits 1994 hatten die Gebrüder Heiner und Werner Borgmeier die Idee, zum immer schnell wachsenden Hähnchen, eine Alternative zu schaffen. Ein traditionell mit Getreide gefüttertes Hähnchen, das Zeit zum Wachsen hat und dadurch den typischen Hähnchengeschmack entwickeln kann. Eben ein Hähnchen, das „wie früher schmeckt“.

Gemeinsam mit einer Brüterei, verschiedenen Aufzuchtbetrieben, dem Hause Borgmeier, der damaligen CMA, dem Land NRW und der Landwirtschaftskammer ist es gelungen, ein besonderes Markenhähnchen zu entwickeln. Ebenso sollte den Landwirten mit kleinen Stalleinheiten die Möglichkeit gegeben werden, diese wieder wirtschaftlich zu nutzen. Dabei wurde neben der Fleischqualität das Tierwohl besonders berücksichtigt. Der Name KIKOK ist ein Phantasiename. In ihm vereinen sich das „Kikeriki“ eines vitalen Hahns und das „Coq“ eines fleischigen Hähnchens für den Feinschmecker.

Rezept Kikok Hähnchen Saltimbocca

ZUTATEN für 4 Personen

4 halbe Kikok-Filets ohne Haut
8 Scheiben Parmaschinken
16 Blätter Salbei
2 EL Butter
100 ml Marsala
Salz und Pfeffer frisch gemahlen

Die Kikok-Filets der Länge nach halbieren, zwischen zwei Plastikfolien legen und leicht klopfen. Auf beiden Seiten mit Salz und Pfeffer würzen. Je 4 Salbeiblätter auflegen, je eine Scheibe Parmaschinken um die Brust wickeln
und mit einem Zahnstocher feststecken. Butter in einer Aluform zerlaufen lassen. Die Schnitzelchen hineinlegen, Marsala dazugeben und ab damit auf den Grill.
Zubereitungs-Zeit etwa 15 Minuten oder wie der Niederrheiner sagt: „Bisset braun is“